Unendliche Güte Gottes
in der Herabsendung Seines Eingeborenen Sohnes

Gott, nach dem Sündenfall hast Du den Menschen nicht vernichtet, vielmehr hast Du ihm in Deiner göttlichen Barmherzigkeit verziehen und ihm alle Gnade geschenkt. Durch Deine Barmherzigkeit bist Du zu uns herabgestiegen, um uns aus unserer Not zu erheben. Gott steigt herab zur Erde, der Herr der Herren, der Unsterbliche, erniedrigt Sich. Doch wohin steigst Du herab, Herr, in den Tempel Salomos? Oder läßt Du für Dein Kommen einen neuen Tempel erbauen? O Herr, welche Bleibe werden wir für Dich bereiten, da die ganze Erde für Dich ein Fußschemel ist? Du Selbst hast Dir einen Tempel bereitet: die heilige Jungfrau.
Ihre Unbeflecktheit ist Wohnung für Dich, es geschieht das unfaßbare Wunder Deiner Barmherzigkeit, Herr: das Wort wird Fleisch, Gott wohnt unter uns, das Wort Gottes - menschgewordene Barmherzigkeit. Du hast uns durch Deine Erniedrigung zu Deiner Gottheit erhöht. Das ist das Übermaß Deiner Liebe, der Abgrund Deiner Barmherzigkeit. Der Himmel staunt über den Aufwand Deiner Liebe; jetzt fürchtet sich niemand, zu Dir zu kommen. Du bist der Gott der Barmherzigkeit, Du erbarmst Dich über unserem Elend; Du bist unser Gott und wir sind Dein Volk. Du bist unser Vater und wir aus Deiner Gnade - Deine Kinder; Deine Barmherzigkeit sei gepriesen, durch die Du zu uns herabgekommen bist.
(1745)

Barmherziger Gott, wir beten Dich an,
In großer Demut, Dir zugetan.
Vom Himmel zu steigen, war Dir recht,
Um zu erheben das menschlich’ Geschlecht.

Dein Erbarmen für uns unfaßbar bleibt,
Aus Liebe zu uns nahmst Du einen Leib.
Von der Jungfrau, die ohne Makel geblieben,
Denn so war von ewig her Dein Belieben.

Die heilige Jungfrau, so lilienrein,
Als Erste preist die Barmherzigkeit Dein.
Sie öffnet in Liebe Ihr Herz für das Wort,
Glaubt Gottes Boten, vertraut Gott sofort.

Gott, Mensch geworden, der Himmel gespannt,
Daß sich auf Erden ein würd’ges Herz fand.
Mit Sündern, nicht Engeln, läßt Du Herrn, Dich ein,
Trotz eines Schoßes jungfräulich und rein.
Deiner Barmherzigkeit Geheimnis soll es sein

O Geheimnis der Barmherzigkeit, o gütiger Gott,
Du hast Deinen himmlischen Thron gekündigt,
Nahmst Vorlieb mit menschlicher Schwachheit und Not.
Nicht Engel bedürfen Deines Erbarmens, doch wir, die gesündigt.

Um Deine Barmherzigkeit würdig zu loben,
Verbinden wir uns mit Deiner Mutter so rein,
Die über alle Geschöpfe erhoben,
Dann wird unser Loblied Dir lieber sein.

Wie durch das reinste Kristall drang durch Sie
Gottes Erbarmen zu uns Menschenkindern.
Durch Sie wurden wir Menschen Gott wieder lieb,
Durch Sie läßt uns Gott reiche Gnaden finden. (1746)